Neuhausen, 29.10.2016, von Raphael Kromer

Übung auf der Trümmerstrecke der THW-Bundesschule

Am Samstag, den 29. Oktober 2016 waren Zugtrupp, Bergungsgruppe 1, Bergungsgruppe 2 und die Jugendgruppe des Ortsverbands Rottenburg für eine Übung auf der Trümmerstrecke der THW-Bundesschule in Neuhausen auf den Fildern. Das Szenario war ein Erdbeben.

Bei der Übung wurde der Einsatz nach einem Erdbeben trainiert. (Bild: THW/Johannes Hahn)

Um 8.30 Uhr fuhren die Einheiten nach dem Erhalt erster Informationen im geschlossenen Verband einen Bereitstellungsraum in Wolfschlugen bei Filderstadt an. Der Zugtrupp bekam dort den Einsatzauftrag und erkundete die im Anschluss die Lage an der zugewiesenen Einsatzstelle. Nach dem Eintreffen der beiden Bergungsgruppen wurde zuerst eine genaue Erkundung der Lage durchgeführt, bei der mehrere verletzte Personen gefunden worden sind. Nach der Erkundung der Trümmerstrecke wurde mit der Rettung der verletzten Personen begonnen. Es mussten Personen unter Schutt befreit und von Trümmerhaufen per Schleifkorb gerettet werden. Nach Abschluss dieser Aufgabe wurden durch die Bergungsgruppe 2 weitere Verletzte in den niedrigen und engen Kellergängen erstversorgt und gerettet. Parallel dazu wurde durch die Bergungsgruppe 1 eine Person aus dem 1. Stock eines zertrümmerten Hauses gebracht. Immer wieder wurden auch kleine Hindernisse in die Übung eingebaut, wie zum Beispiel Kinder die in dem Gebiet gespielt haben. Durch einen Angestellten der Bahn wurde gegen Mittag mitgeteilt, dass ein Mitarbeiter, der einen Tankwagen auf dem angrenzenden Bahngelände gereinigt hat, vermisst wird. Nach einer Erkundung des Gebiets wurde der Vermisste im Bahnwagon aufgefunden. Daher nicht klar war was für ein Stoff in diesem Wagon gelagert war wurde der Verletzte durch Atemschutzgeräteträger beider Bergungsgruppen gerettet und am Wagon hinunter gelassen. Während des Atemschutzeinsatzes wurde eine Person aus dem Dachboden eines Hauses gerettet. Alle verletzten Personen wurden am Fundort durch Sanitäts- und Ersthelfer betreut, bis sie an den Rettungsdienst übergeben wurden.

Nach erfolgreicher Bewältigung aller Aufgaben wurde die Übung mit einer Abschlussbesprechung vor Ort beendet. Im Gebäude der THW-Bundesschule hatten dann noch alle die Möglichkeit eine Ausstellung der historischen Sammlung anzuschauen. Am späten Nachmittag sind alle Fahrzeuge und Einsatzkräfte wieder im geschlossenen Verband zurück in die Unterkunft gefahren.


  • Bei der Übung wurde der Einsatz nach einem Erdbeben trainiert. (Bild: THW/Johannes Hahn)

  • Die Gebäude wurden durchsucht, um Menschen und Tiere zu finden. (Bild: THW/Johannes Hahn)

  • Bei der Erkundung mussten auch schwer zugängliche Stellen unter die Lupe genommen werden. (Bild: THW/Johannes Hahn)

  • Aufgefundene Personen wurden während ihrer Rettung erstversorgt und betreut. (Bild: THW/Johannes Hahn)

  • In engen Tunneln waren mehrere Personen eingeschlossen. (Bild: THW/Johannes Hahn)

  • Auch aus einem Trümmerfeld musste eine Person aus einer Röhre gerettet werden. (Bild: THW/Johannes Hahn)

  • Die Person wurde anschließend in einem Schleifkorb gesichert und zur Sammelstelle abtransportiert. (Bild: THW/Johannes Hahn)

  • Eine Person wurde aus einem Kesselwagen unter Atemschutz gerettet. (Bild: THW/Johannes Hahn)

  • Die Atemschutzgeräteträger wurden während ihres Einsatzes genau überwacht. (Bild: THW/Johannes Hahn)

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: