Ergenzingen, 16.09.2015, von Johannes Hahn

Aufbau einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Ergenzingen

Auf Anforderung des Regierungspräsidiums Karlsruhe waren vom 15. bis 16. September 2015 rund 80 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) zur Flüchtlingshilfe in Rottenburg-Ergenzingen im Einsatz. In einer leerstehenden Lagerhalle musste kurzfristig eine Notunterkunft für etwa 600 Flüchtlinge eingerichtet werden.

Durch das hervorragende Zusammenspiel aller Einsatzkräfte konnten die Flüchtlinge die Notunterkunft noch am späten Abend beziehen. (Bild: THW/Johannes Hahn)

Aufgabe des THW war Trennwände in der Halle zu errichten, Durchgänge und Fluchtwege zu sichern, Feldbetten zu transportieren und aufzustellen und das Außengelände zu beleuchten. Im Einsatz waren die Ortsverbände Rottenburg, Göppingen, Hechingen, Horb, Oberhausen-Rheinhausen und Ofterdingen sowie der Leitungs- und Koordinierungsstab der Geschäftsstelle Tübingen.

Insgesamt waren rund 200 ehrenamtliche Einsatzkräfte des THW, des Deutschen Roten Kreuzes, der Johanniter-Unfall-Hilfe und der Feuerwehr im Einsatz. Oberbürgermeister Stephan Neher, Landrat Joachim Walter und Vertreter des Regierungspräsidiums Tübingen dankten allen Beteiligten vor Ort für die enorme Leistung, innerhalb von etwa fünf Stunden eine solche Notunterkunft einzurichten.

Bundesweit waren bisher rund 11.500 THW-Kräfte an mehr als 300 Einsatzorten im Rahmen der Flüchtlingshilfe beteiligt. Sie haben insgesamt mehr als 106.000 Einsatzstunden geleistet. Damit ist die Unterstützung für die Flüchtlinge einer der größten Einsätze des THW in Deutschland seit seinem Bestehen. Durch das große Leistungsspektrum kann das THW seinen Anforderern – Bundesländer, Landkreise, Städte, Behörden und Hilfsorganisationen – vielfältig zur Seite stehen.

 

Im Einsatz:
OV Rottenburg: MTW-TZ, GKW1, GKW2, Anh SEA, LKW Lbw, MTW-OV, Anh-OV
OV Göppingen: MzKW
OV Hechingen: MTW-TZ, MLW2, Anh LiMa
OV Horb: MLW3, Anh LiMa, MTW-OV
OV Oberhausen-Rheinhausen: MzKW
OV Ofterdingen: MTW-TZ, GKW1, MzKW, LKW-K
GSt Tübingen: LuK


  • Durch das hervorragende Zusammenspiel aller Einsatzkräfte konnten die Flüchtlinge die Notunterkunft noch am späten Abend beziehen. (Bild: THW/Johannes Hahn)

  • Eine leerstehende Lagerhalle in Rottenburg-Ergenzingen musste kurzfristig zu einer Notunterkunft umgebaut werden. (Bild: THW/Johannes Hahn)

  • Nach etwa fünf Stunden waren rund 600 Feldbetten aufgestellt. (Bild: THW/Johannes Hahn)

  • Neben der Einrichtung der Lagerhalle wurde auch im Außenbereich alles für die Ankunft der Flüchtlinge vorbereitet. (Bild: THW/Johannes Hahn)

  • THW-Helfer stellten Trennwände als Sichtschutz auf. (Bild: THW/Johannes Hahn)

  • Mit Holz wurden Fluchtwege und Durchgänge abgesichert. (Bild: THW/Johannes Hahn)

  • Rund 80 Einsatzkräfte des THW waren in Rottenburg-Ergenzingen zur Flüchtlingshilfe im Einsatz. (Bild: THW/Johannes Hahn)

  • Das Außengelände wurde durch zwei Fachgruppen Beleuchtung taghell ausgeleuchtet. (Bild: THW/Johannes Hahn)

  • Landrat Joachim Walter machte sich in der Nacht ein Bild von der Lage. (Bild: THW/Johannes Hahn)

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: